2. Lauf der 35. Luckenwalder Crosslaufserie

Start der Kinder, Foto: LLG Luckenwalde Start der Kinder, Foto: LLG Luckenwalde

Der erste Wertungslauf des diesjährigen AOK-Mittelmarkcup, der 2. Lauf der 35. Luckenwalder Crosslaufserie, konnte 236 Finisher zählen. Das waren immerhin rund 5 %  mehr als im Vorjahr.

Auffallend aber, dass erneut zahlreiche vorangemeldete Sportler dann doch nicht antraten – die Grippewelle scheint immer noch nicht vorbei.

Die knapp 2 km lange Kurzstrecke war erneut fest im Griff der großen Schönewalder Truppe  um ihren „Chef“ Dieter Wils. Seine Schützlinge  Felix Marschhausen (m11/7:35 Min.)  und der ehemalige Mittelstreckenlandesbeste Leon Steinkrug (m15/6:48 Min.)  liefen als Erste ins Ziel, auch wenn dem jüngeren das kaum zehnjährige Talent Max Scholz aus Mellensee reichlich Konkurrenz machte. Die Schönewalder Mädchen standen den Jungen kaum nach, siegten doch Laura Nehring (w11/7:48 Min.) und Lisa Winter (w16/7:29 Min.) erneut, während Vereinskameradin Sophie Hegner (w14) als Siegerin in die Pokalwertung eingeht. Bemerkenswert die Leistungen schon deshalb, weil sie am Tag zuvor noch wie einige Luckenwalder an einem  Leichtathletikwettkampf in Senftenberg teilgenommen hatten.

Tolle Leistungen bei den jungen Läuferinnen und Läufern

Aus Luckenwalder Sicht zeigte der jüngere Bruder des erneut verletzten Luca Schweigert, FSV-Fußballer Fabio, als Gesamtfünfter die stärkste Leistung, während bei den jungen Mädchen Maja Sophie Hentzelt von MSV Zossen die kreisschnellste bei den jüngeren war. Als kreisschnellste bei den 12-15jährigen erreichten einmal mehr Emmanuel Schmücker/SC Trebbin und die wiedererstarkte Ronja Neumann/SSV Jüterbog das Ziel am Tennisheim.

Eine Neuigkeit sollte es nicht werden, wer den Sieg auf der Mittelstrecke davonträgt – das war einmal mehr der Schönewalder Conrad Naumann. Der zweitplatzierte jüngere Jan-Erik Sander aus Stahnsdorf  gilt als der Sieger der Pokalwertung. Während Birgit Unterberger, die Siegerin des ersten Laufs, fehlte, setzte die bereits im Vorjahr auffallende Mareike Jakschik von der wie immer großen LG-Süd Berlin-Gruppe besondere Akzente. Fast anderthalb Minuten schneller war sie als die Siegerin des Vorjahrs.  Dagegen könnte man bei den männlichen Oldies sagen: Nichts Neues – denn Ekkehard Sandau (m70/LWV Potsdam) erweiterte seine Erfolgsserie der letzten Jahre.

Dennis Heberer siegte

In Abwesenheit so starker Leute wie des Belgiers Vercruysse oder Robert Vollmer nutzte der junge Dennis Heberer von Kimbia Sports die Gunst der Stunde. Lokal-As Erik Schulze/RTS Seidel musste sich dem jungen Sportler letztlich um eine Sekunde geschlagen geben. Erik sollte allerdings beste Chancen auf den Gesamtpokal haben, denn Dennis hat andere Ziele. Er wird noch einen „Zehner“ im Umfeld von Berlin absolvieren und bereitet sich konsequent auf den Berliner Halbmarathon vor.

Die AOK-Cup-Wertung der Teilnehmer aus der Mittelmark ist der Webseite www.mittelmarkcup.de zu entnehmen. Die diesjährigen Kreiscrossmeister finden sich auf der Webseite www.llg-luckenwalde.de.

Wer die Ausschreibung der Crosslaufserie kennt, weiß, dass mindestens drei Läufe in die Pokalwertung kommen. Manche Sportler können demzufolge schon mit dem nächsten Start am kommenden Sonntag, den 5. März, am Luckenwalder Gymnasium/Tierpark  ihren Pokal sicherstellen. Dazu können Teilnehmer aus dem Kreisgebiet Punkte in der EMB-Cup-Teltow-Fläming-Wertung ergattern.

Ab 10 Jahr gehen wie immer die jüngsten bis AK11 auf die diesmal 2,8 km lange, überwiegend flache Kurstrecke, denen rund eine Viertelstunde später die 12-15jährigen folgen. Geplant ist, um 10.30 Uhr die Mittel- und Langstreckler auf die 7,2 km/10,1 km-Distanz ins Elsthal zu schicken. Vor Ort wird je nach Andrang wie bei den letzten Läufen entschieden, ob die Mittelstreckler etwas später starten dürfen, damit sich das Teilnehmerfeld etwas entzerrt.

Anmeldungen sind möglich online über www.anmeldung.laufauswertung.com bis Freitagabend oder zuzüglich Nachmeldegebühr bis ca. 45 Minuten vor dem Start in der Turnhalle des  Gymnasiums an der Ackerstraße.   

Text: LLG Luckenwalde