Weltrekord beim Hallen-Ultra in Senftenberg

Der Berliner Gerrit Wegener (Die Laufpartner) lief beim ausgebuchten 50 km Ultra-Lauf im Rahmen des 10. Hallen-Marathons in der Niederlausitz-Halle in Senftenberg am 23. Januar 2016 in bewundernswerter Art und Weise zum neuen Deutschen Hallenrekord über diese Strecke. Kraftvoll, schnell und leichtfüssig schwebte er über die 250 Meter lange Rundbahn. Wie der kleine Muck flog er von Runde zu Runde. Man sah ihn nicht wirklich den Tartan berühren. Nach dieser Leistung hat er sich den Namen der "Große Muck" wahrlich erlaufen und verdient. Seine gelaufene Zeit von 03:12:25 Stunden und der damit erzielten Geschwindigkeit von 15,59 km/h ist umso beachtenswerter, wenn man weiß, dass er wegen der vielen Überrundungen, selbst in den Steilkurven, nur auf der dritten und vierten Bahn laufen konnte. Hier hat er sicher viel Kraft lassen müssen.

In den Listen der IAU sind derzeit keine besseren Laufzeiten zu finden. Deshalb sollte die Siegerzeit gleichzeitig auch Weltrekord sein. Anzumerken ist aber, dass die Rekordlisten für 50 km Indoor sehr wenige Eintragungen enthalten. Ultras werden ja auch nicht oft in Hallen gelaufen.

Super auch die Leistungen vom Zweitplatzierten Uwe Laenger (1.FC Union Berlin) mit einer Zeit von 03:29:54 h und des Dritten, Rainer Leyendecker (SV Schwindegg) in 03:51:42 h. Die Berlinerin Evelyn Franke wiederholte Ihren Vorjahressieg in 04:20:50 h. Zweite wurde Madeleine Timmermann (SV Blau-Weiß Petershagen/ Eggersdorf) in 04:52:10 h.

Kälteste Tag des Jahres verhinderte Anreise
Der kälteste Tag des Winters 2015/16 begleitete die Organisatoren über den Aufbautag (22.01.). Das Thermometer pendelte zwischen -14 °C und -22°C. Der am Samstag einsetzende Schneefall verhinderte wegen vieler Unfälle und Straßensperrungen die Anreise vieler Berliner und von Sportlern aus den südlichen Bundesländern. Beachtliche 658 Teilnehmer kämpften sich durch die Schneeglätte zur Wettkampfstätte.

Die liebevoll und aufwendig hergerichtete Niederlausitzhalle bereitete wieder den Rahmen für 13 Wettbewerbe im Laufen, Walken und Radrennen. Fünf der 13 Wettbewerbe waren schon seit Wochen ausgebucht. Fast 300 Pokale warteten auf ihre neuen Besitzer, da auch die Besten der Lausitz-Laufserie 2015 „Alles läuft mit der Lausitzer Rundschau“, des RAD-ZEITfahr-Cups 2015 und erstmalig auch der Walking-Serie im Rahmen des Hallenmarathons geehrte wurden.

Österreicher lief 137,3 km in der Halle
Bei welchem der elf Laufwettbewerbe war der Österreicher Dietmar Korntner vom SK VÖEST eigentlich nicht am Start? Der Österreicher startete gleich auf acht Strecken, mehr war zeitlich nicht möglich (in Reihenfolge: 10.000m, 1.000m, 3.000m, 10.000m Paarlauf, 21km, 42km, 50km und danach noch auf der 5.000m Strecke). Damit wurde der Langstreckenrekord des Dresdners Olaf Baars aus dem Jahr 2015 noch einmal um 22 km übertroffen.

Somit hält Krntner jetzt mit 549 Runden einen kaum zu toppenden Rekord für die Ewigkeit. Auch fast keine Ende beim Rundendrehen fand der freundlichen Berliner Benjamin Brade. Er erreichte 112 km.

1000m Lauf
Katja Berthold vom Bautzener LV Rot Weiß 90 siegte bei den Damen in für eine W40 Frau sehr guten 03:13 min. Die Herrenklasse beherrschte Patrick König aus Görlitz in 02:49 min.
3000m Walken - Olympiasieger Höhne Zweiter
Bei dieser Premiere siegte Lothar Naumann, LG Buchsbaum Geher Team, M 50, 19:21 min. vor Mexiko Olympiasieger Christoph Höhne, TV Fürstenwalde, M 70, 19:22 min. 
Bei den Damen entschied eine Zehntelsekunde über Sieg und Niederlage. 1. Britta Ullmann, BSG Rolls Royce Blankenfelde, 21:43.7 min. 2. Sabine Rischow, Team ERDINGER Alkoholfrei, 21:43.8 min.
3000m Lauf
Der Sieger der Jahre 2014 und 2015 Marc Ueberfuhr aus Kamenz wurde dieses Mal 3ter. Die schnellsten Beine hatte Daniel Naumann von den ASICS Frontrunner aus Henningsdorf, 09:43 min. Damensiegerin: Dr. Gabi Hirsemann, Eintracht Hildesheim, W 55, 12:58 min.
5000m Lauf
Der Cottbusser Feuerwehrmann Marco Lewandows absolvierte die 20 Runden als Schnellster in 17:07 min. Bei den Damen fügte Dr. Gabi Hirsemann ihrem 3.000m Sieg auch noch diesen Streckensieg (21:35) hinzu. 
10.000 m Lauf
Die erste Laufentscheidung des Tages gewann Leonard Rohle aus Ruhland in 37:21 min. Dieser aus der Region kommende Mann fiel bisher nicht mit schnellen Zeiten auf. Wir sind gespannt über seine Entwicklung. Wie immer heißt die Siegerin bei den Damen über diese Strecke: Franziska Kranich, LSV Niesky, W 30, 42:44 min. Nur 4 Läufer schafften den Sprung unter die 40 Minuten-Marke. 
10.000 m Paarlauf
Da dem Gesamtleiter des Hallenmarathons, Hans –Joachim Weidner, der Paarlauf besonders an Herz gewachsen ist, werden hier 36 Pokale in den Wertungsklassen (Männer, Frauen, Mix, Ehepaare, Familien und Kinder) vergeben. Somit ist für Freizeitsportler die Chance recht groß, auch einmal in ihrem Läuferleben, mit einen Pokal geehrt zu werden. Da es ein Paarlauf ist, gibt es je Team zwei Pokale. Der Streckenrekord des LC Cottbus (Hannes Hähnel & Marco Hintz) aus dem Jahr 2010 mit 30:06 min ist eine sehr große Nummer, in diesem Jahr kam das Duo Christian Schrutek & Daniel Naumann (Henningsdorf/Cottbus) dieser Zeit mit 31:34 min. am Nächsten.
21,1 km Mitternachts-Halbmarathon
Traditionell startet dieser Wettbewerb um 23:00 Uhr. Franco Loreck aus Radeberg, M 30, 01:23:14 h und Silke Lehmann aus Cottbus, W 35, 01:52:54 h heißen die Sieger des Jahres 2016. 
42,195 km Nacht-Marathon
Spannend bis zur letzten Runde ging es beim Nacht-Marathon zu. Der 50 km Sieger des letzten Jahres Frank Wittwer aus Dresden lief "nur" Marathon und trug sich hier in 03:10:51 h in die Siegerliste ein. Nur 150 m dahinter folgte Daniel Wolf aus Priestewitz in 03:11:30 h auf Platz 2. 
Das der Rundenrekordhalter Dietmar Korntner auch schnell laufen kann, bewies er mit seinem 3. Platz in 03:17:02 h. Barbara Mallmann aus Höhenkirchen freute sich über ihren Sieg in 03:33:18 h vor Claudia Seidel Laufen Total Team Berlin in 03:50:12 h. 
42,195 km Morgen-Marathon - Ein Dreifachsieg ging ins Nachbarland Österreich. 
Der Verein Laufwunder Steyr holte Platz 1 bis 3. Michael Neundlinger vor Markus Hartlauer und Gerald Kny lautete die Einlaufreihenfolge. Flotteste Dame war Anne Wendler vom Laufteam Bernd Hübner Berlin. 
Rad-Einzelzeitfahren (Radergometer)
Das sich die Senftenberger Halle auch für stimmungsvolle Radwettbewerbe eignet, zeigte der zum zweiten Male ausgetragene Radergometer-Wettkampf. 40 Sportler nahmen daran teil. Der Ortrander Vorjahressieger Frank Höfer wurde Zweiter. Der Sieg ging in 12,87 km nach Neubrandenburg an den mehrfachen Altersklassen-Radweltmeister Joeran Hill. Bianca Hartwig aus Potsdam siegte vor Birgit Werske, Team Combase Dresden und Sam Sandten, RKB Brandenburg. 

Hallenmarathon 2017 mit 100 km Lauf
Wer 2017 einen sicheren Startplatz haben möchten, sollten sich schon jetzt anmelden. Eine Anmeldung zum 11. Hallenmarathon, welcher vom 20. bis 22. Januar 2017 stattfindet, ist ab sofort auf www.hallenmarathon.de möglich. Erstmalig wird es einen 100 km Lauf am 20. Januar 2017 (Start: 12:00 Uhr) in der Halle geben.