Die 35. Luckenwalder Crosslaufserie ist Geschichte

Gesamtpokalsieger der Luckenwalder Crosslaufserie, Foto: LLG Luckenwalde Gesamtpokalsieger der Luckenwalder Crosslaufserie, Foto: LLG Luckenwalde

4. absolvierter Lauf der Luckenwalder Crosslaufserie

Mehr als 1.000 Starts verzeichnete die diesjährige Luckenwalder Crosslaufserie. Mit dem jungen Erik Schulze vom Radteam Seidel gelang es nach einigen Jahren auch wieder, daß ein Luckenwalder den Langstreckenpokal ergatterte. Erik, der sich bereits als Jugendlicher zum Grundlagentraining auf die Crosslaufstrecke wagte und so manches Mal mit dem ehemaligen Luckenwalder Laus-As Ingo Noetzel trainiert, legte in den vergangenen Wochen seinen Trainingsschwerpunkt auf 3-maliges Lauftraining neben einigen Radeinheiten. „Es ist einfach effektiver, Ausdauer zu trainieren über das Laufen – mit dem Fahrrad braucht man eben für denselben Effekt die doppelte Zeit“, meint der ehrgeizige junge Mann. Mit ihm fieberte bei den 4 Läufen neben Eltern und Großeltern auch seine große Liebe, die Kolzenburgerin Juliane Wendel, die selbst einer sportlichen Familie entstammt und sicherlich auch nicht hinter den Läufern „dackeln“ würde, wenn sie die Laufschuhe auspackt.

Der zweite Platz auf der Langstrecke blieb dem fleißigen Robert Vollmert von der LG Süd Berlin, der den Endspurt des Luckenwalders nicht mithalten konnte, noch vor dem Trebbiner Daniel Schröder, der in den ersten Wochen über gesundheitliche Probleme klagte. Dem folgenden routinierten Berliner Jan Förster wünscht die Laufgemeinschaft alles Gute bei den Senioren-Weltmeisterschaften in der kommenden Woche in Daegu/Korea. Vordere Langstreckenplätze aus LLG-Luckenwalder Sicht belegten Marcus Neumann und Frank Kelch. Auf der Mittelstrecke bekam der junge Luckenwalder Julius Bennin noch kurz vor Toresschluß die Kurve. Mit seinem Sieg (der viermalige Mittelstreckenerste Conrad Naumann ist für die Gesamtwertung zu alt) verwies er als Gesamtpokalsieger die beiden LG-Süd-Berliner Ole Specht und Moritz Gutschmidt noch auf die Folgeplätze und wiederholte seinen Sieg vom Vorjahr.

Laufende Schiedsrichterin

Bei den Frauen siegte diesmal Saida Barthel von der LG Süd, die dann blitzschnell verschwand, um ihrem zweiten Hobby, dem Schiedsrichtern beim Fußball, gerecht zu werden. LLG-Talent Mathilda Mai kämpft sich offensichtlich langsam aus ihrem Formtief der vergangenen Monate heraus, belegte in der Tageswertung Platz noch vor Silvia Schierz vom SSV Jüterbog. Der 4. Platz reichte allerdings der jungen Potsdamerin Sophia Schönherr zum Gesamtpokalsieg der Frauen vor Routinier Silvia Schierz und Mathilda Mai, die mit ihrer starken Leistung auch Vereinskameradin Laura Schadow hinter sich ließ.

Den Gesamtpokal der Ü60 gewann schließlich mit seinem dritten Sieg aus 4 Läufen Ekkehard Sandau, dem Horst Dworatzek aus Glienick und Jürgen Döhnert aus Blankenfelde folgten. Die Kurzstrecken Gesamtpokale standen bereits nach dem dritten Lauf fest, denn die Schönewalder Felix Marschhausen und Laura Nehring in der Altersgruppe 8-11 sowie Leon Steinkrug und Sophie Hegner hatten bis dahin bereits jeweils 3 Siege eingefahren und konnten von ihrer Konkurrenz, vornehmlich aus Berlin, Mellensee und Luckenwalde, nicht mehr eingeholt werden.
Während LLG-Vorsitzender Jens Abicht mit seiner Familie und dem bereits feststehenden Altersklassensieger, Sohn Jannes Abicht/m12, sich bereits vorher in Skiurlaub verabschiedete, mußten in einigen Altersklassen die Altersklassen-Gesamtpokale noch mit dem letzten Lauf entschieden werden. Landesvolkslaufwart und Ehrenmitglied Thomas Lenk als Starter und Ehrungsmoderator hatte mit einigen anderen Erwachsenen, Eltern um Ekki Buß, den letzten Lauf so gut organisiert, daß mit bester Zeiteinhaltung und bei Kaffee und Kuchen die Siegerehrung in der Jahn-Sporthalle locker vonstatten ging.

Gemütliche Runde zum Abschluss

Einige der zahlreichen Berliner mußte man fast aus der Halle kehren – so gemütlich fanden sie die Runde. Ein großes Dankeschön der Veranstalter gilt einmal mehr den Eltern der LLG-Kinder und anderen Helfern, den Zeitnehmern um Steffen Dittrich, Diskjockey Bernhard Schmidt, der schon seit vielen Jahren als Moderator Unglaubliches leistet, denn er kommt oftmals zwei Stunden nach seiner Musiknachtschicht zur Laufveranstaltung, und den Verantwortlichen der großen Gruppen von SV Linde Schönewalde und der LG Süd, die in diesem Jahr oftmals mit mehr als 40 Teilnehmern anreiste.

Detaillierte Ergebnislisten befinden sich auf der Vereinsseite www.llg-luckenwalde.de. Der nächste Lauf im EMB-Cup ist am Wochenende in Ludwigsfelde, der nächste LLG-Lauf findet am Samstag, den 8.4., mit dem Gute-Laune-Lauf in Ruhlsdorf statt. Das Highlight des Jahres wird allerdings wie in den letzten rund 20 Jahren der Luckenwalder Turmfestlauf am Pfingstsamstag sein.

Text: LLG Luckenwalde