Allein die Medaille ist eine Erfolgsgeschichte

Immer wieder was Neues beim Potsdamer Drittelmarathon. 2014 war es das Brückenbauamt, dem versichert sein sollte, dass mit der Statik der Glienicker Brücke alles in Ordnung ist, wenn rund 2000 Läufer dort starten und wieder ankommen. Und in diesem Jahr, zur 12. Auflage des rbb-Laufes am 26. April, fiel dem Bundesstraßenbauamt auf, dass ein paar Meter der 14,065 Kilometer langen Strecke Bundesstraße sind. Die Behörde bat um eine Anhörung, „bei der alle Fragen beantwortet und geklärt werden konnten“, sagt Andreas Gerlach, Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes.

Ansonsten bleibt alles gleich beim Laufklassiker durch die Landeshauptstadt. „Man muss bei einer Traditionsveranstaltung ja nichts erneuern, wenn sie läuft“, meint Gerlach. Dass der Zuspruch für einen der schönsten Cityläufe Brandenburgs ungebrochen ist, zeigen die Voranmeldungen. 1906 Läufer haben sich bereits registriert – im vergangenen Jahr standen 2070 Finisher in der Ergebnisliste.

Diese wird auch in diesem Jahr eine Firmenwertung beinhalten. Zu einem Team gehören fünf Läufer, die vier besten Zeiten werden für die Wertung addiert. Der Anmeldemodus ist einfach: Die Läufer melden sich als Einzelstarter an und senden anschließend bis zum 19. April ein Fax mit den Namen der Starter und der Firma an den Stadtsportbund unter Tel.: (0331) 951 314 04 .

Im vergangenen Jahr war es Bahnrad-Olympiasieger Robert Bartko, der das Läuferfeld auf die Strecke schickte. In gut zwei Wochen wird Potsdams Kanu-Olympiasiegerin Franziska Weber gemeinsam mit „Sportschau“- und rbb-„Sportplatz“-Moderatorin Jessy Wellmer den Startschuss geben. Der rbb führt von Beginn an das Patronat für den Lauf, für den in diesem Jahr die AOK Nordost und das BMW-Autohaus Ehrl sowie der Stadtsportbund weitere Partner sind. „Jeder, der einmal dabei war, weiß, warum wir das machen“, sagt Dirk Walsdorff, Sport-Abteilungsleiter beim rbb. „Der Lauf ist schön, nett, unverkrampft und hat die richtige Dosis Leistungssport.“ In der Tat: Unter den Siegern der vergangenen Jahre waren Läufer wie Lennart Sponar, Hagen Brosius oder Stefan Hubert, die auch zur nationalen Lauf-Elite gehörten.

Potsdam aus laufender Perspektive zu sehen, ist ein reizender Aspekt des Drittelmarathons. Gotische Bibliothek, das Holländische Viertel, die barocke Innenstadt, das Stadtschloss und das im Bau befindliche Palais Barberini markieren die Strecke, die schließlich über Babelsberg zurück zur Glienicker Brücke führt. „In diesem Jahr ist sie weitgehend frei von Baustellen und Einschränkungen“, sagt Jürgen Höfner, der für die Streckenführung verantwortlich ist und am Veranstaltungstag das Läuferfeld per Fahrrad anführen wird. Ohne Umleitungen geht es in diesem Jahr also wieder vorbei am Kanal, durch die Burgstraße, entlang der Alten Fahrt und erstmals zwischen Stadtschloss und Palais Barberini.

Im Ziel gibt es traditionell eine Finishermedaille – diesmal mit dem Motiv der Gotischen Bibliothek in 3-D-Effekt. „Die Medaille ist eine Erfolgsgeschichte“, sagt Andreas Gerlach. Allein die Plaketten, die jedes Mal mit einem Potsdamer Motiv verziert sind, seien ein Alleinstellungsmerkmal des rbb-Laufes.

Der rbb-Lauf wird am 26. April um 10 Uhr auf der Glienicker Brücke gestartet. Anmeldungen sind noch bis zum 21. April online unter www.rbb-lauf.de sowie am Lauftag von 7.30 bis 9.50 Uhr möglich. Auf der Bühne an der Glienicker Brücke führt rbb-Sportreporter Andreas Ulrich durch das Programm


Diese Website verwendet Cookies sowie Dienste Dritter, wie z.B. Google Analytics. Mit der weiteren Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. In dieser erfahren Sie zudem, wie Sie das Setzen einiger Cookies verhindern können.
Zur Datenschutzerklärung Ok