Die beste Pulsuhr ist das Läuferherz

Schnell oder langsam ist immer noch eine Frage des Gefühls. Doch auch Pulsuhren können nützlich sein, um auf dem richtigen Level zu train...

 Zum Laufen braucht es keine Pulsuhr! Mit Pulsuhren ist es wie mit Handys. Während es vor einigen Jahrzehnten überhaupt keine schnurlosen Telefone gab, scheinen sie heute überlebenswichtig. Und genauso möchte man meinen, dass kein einziger Schritt mehr möglich ist, ohne zeitgleich eine Information über das Tempo seines Herzschlags zu bekommen. Doch genauso wie früher zwei Liebende auch ohne SMS zu einander fanden, so sicher kommt ein Läufer ohne Pulsuhr ans Ziel.

Aber: Pulsuhren sind nicht nur die Idee der Sportgeräteindustrie. Richtig angewendet erfüllen sie durchaus ihren Sinn und Zweck. Um seine Leistung zu optimieren und dafür effizient zu trainieren, kann der Einsatz hilfreich sein. Auch wer unter der Maßgabe der Gesundheitsvorsorge läuft, hat mit einer Pulsuhr ein gutes Steuerungsinstrument, um das richtige Maß der Belastung zu finden. Für Läufer, die oft auf demselben Belastungslevel trainieren und sich schwer damit tun, innerhalb ihrer Trainingswoche oder -phase einen guten Tempomix zu erreichen, können Pulsuhren hilfreich sein. Und im Zeitalter des Onlinetrainings ist die Herzfrequenz ein gutes Mittel, um für Trainingsempfehlungen an den Läufer die richtige Intensität vorzugeben bzw. beim Feedback an den Trainer den Grad der Anstrengung bzw. Belastung zu übermitteln.

Wer sich bei seiner Trainingsintensität an der Herzfrequenz orientieren möchte, muss den Wert seines Maximalpulses - seine HFmax - kennen. Der sicherste Weg, diese herauszufinden, ist eine Leistungsdiagnostik mit verschiedenen Belastungsstufen. Vor allem unerfahrenen Läufern und Laufanfängern ist vor der Aufnahme ihres Trainings eine solche Diagnostik zu empfehlen, ebenso Patienten, denen auf ärztlichen Rat mehr Bewegung verordnet wird. Die Kosten für diese Diagnostiken sind gut investiertes Geld. Denn die verschiedenen Varianten, mit denen ein - gesunder!- Läufer seine HFmx bestimmen kann, setzen etwas Lauferfahrung und eine gewisse Belastungsverträglichkeit voraus. Ein einfacher Test: gut 15 Minuten lang locker einlaufen und dann dreimal 3 Minuten jeweils die erste Minute flott, die zweite noch schneller und die dritte in vollem Tempo. Nach jeder Drei-Minuten-Belastung zwei Minuten Trabpause. Die Herzfrequenz, die am Ende des letzten Drei-Minuten-Inter­valls erreicht wird, ist der Maximalpuls.

Bei einem lockeren Grundlagen-Dauerlauf liegt die Pulsbelastung bei 70 bis 75 Prozent der HFmax. Bei einem schnellen Dauerlauf bis hin zum Tempodauerlauf erhöht sich der Pulsschlag bis zu 85 Prozent der HFmx. Und bei Tempoläufen oder Fahrtspielen liegt er bei 90 Prozent der HFmax.

Einfluss auf die Pulswerte haben neben dem Grad der Belastung auch die generelle Fitness, die Tagesform, wie gut oder schlecht man geschlafen oder gegessen hat, ob man gestresst oder ausgeruht ist. Pulsuhren wiederum können verfälschte Werte anzeigen: Stromleitungen, Autoverkehr, Pulsmessgeräte von Mitläufern oder Handys können die Daten beeinflussen.

Nicht nur deshalb ist es wichtig, sich nicht nur auf die Technik zu verlassen, sondern auf seine eigene, innere Pulsuhr. Die Natur hat jedem Menschen mit dem Herz ein eigenes Schlagwerk eingebaut, das - bei allem ausgefeilten Hightech - eine zuverlässige Informationsquelle ist. Wer auf sein Herz hört und sich nicht ausschließlich von der Technik abgängig macht, wird das Laufen in seiner Natürlichkeit fühlen und spüre, ob ein Training locker oder anstrengend ist. Was uns frühere Läufer-Generationen voraus hatten, ist das ureigenste Gefühl für den Grad einer Anstrengung: Frei von jeglichen Hilfsmitteln bewusst zu fühlen, was lockeres oder intensives Training ist, hatte uns die Pulsuhr-freie Läuferschaft voraus. Atmung und Beine waren - und sind es immer noch - die Gradmesser für sportliche Anstrengung. Körper und Tempogefühl waren die Instrumente für die Steuerung des Trainings.

Das Angebot an Pulsuhr-Modellen ist vielfältig. Oft sind individuelle Vorlieben, Tragegefühl und Optik Kauf-Faktoren. Die vom Läufer-Magazin „Runners World“ in seinem Vorjahres-Vergleich von verschiedenen Modellen vorgenommene Einteilung in drei Gruppen ist sinnvoll: Einsteiger­-Pulsuhren zeigen die grundlegenden Werte, ohne durch allzu viele Funktionen zu verwirren. Die „Aufsteiger“-Pulsuhren bieten Zusatzfunktionen, mit denen sich Puls­werte sinnvoll analysieren oder gezielt programmieren lassen. Darüber hinaus sind mit­unter Funktionen oder Techniken zur Distanzmessung dabei. Die „Profi“-Pulsuhren schließlich eignen sich zur Trainingssteuerung und -analyse. Dass die Wahl des richtigen Modells eine Herausforderung ist, zeigt die Produktpalette eines führendes Herstellers: Allein der hat aktuell 22 verschiedene Pulsuhren im Katalog.

Diese Website verwendet Cookies sowie Dienste Dritter, wie z.B. Google Analytics. Mit der weiteren Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. In dieser erfahren Sie zudem, wie Sie das Setzen einiger Cookies verhindern können.
Zur Datenschutzerklärung Ok